Berufemarkt in Brandenburg an der Havel

Gepostet am 22. September 2014 um 14:47 Uhr
Berufemarkt Westbrandenburg am 27.09.2014
Foto: U.Weinreich | pixelio.de

Zu den Angeboten der Woche

Zum 16. Mal findet am 27. September 2014 der traditionelle Berufemarkt in Brandenburg an der Havel statt. 

Junge Menschen aus der Region können sich aus erster Hand über Berufsbilder und Ausbildungsangebote in der Region informieren. In diesem Jahr ist das Angebot noch größer: Der neue „Berufemarkt Westbrandenburg“ umfasst auch Unternehmen und Bildungsträger aus Rathenow und Premnitz. 

Link | www.was-willst-du-lernen.de

Auf dem Gelände des Technologie- und Gründerzentrums (TGZ) und des Überbetrieblichen Ausbildungszentrums (ÜAZ) in der Friedrich-Franz-Str. 16/19 in Brandenburg an der Havel können sich junge Menschen und ihre Eltern über Berufsbilder und Ausbildungsangebote in der Region informieren. „Unter der neuen Marke „Berufemarkt Westbrandenburg“ nehmen in diesem Jahr Unternehmen, Bildungsträger und Schulen aus Brandenburg an der Havel, Rathenow, Premnitz und dem Umland teil“, erläutert Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann. „Der Berufemarkt ist damit noch größer, informativer und spannender geworden.“

Berufemarkt in  Brandenburg an der Havel

Gemeinsam mit den Bürgermeistern Roy Wallenta (Premnitz) und Ronald Seeger (Rathenow) übernimmt sie die Schirmherrschaft des neuen „Berufemarkt Westbrandenburg“. Den engagierten Mitgliedern des Koordinierungskreises rund um den Berufemarkt ist es gelungen, fast 90 ausstellende Unternehmen, Institutionen und Bildungsträger mit über 240 verschiedenen Berufsbildern unter ein Dach zu bringen. Von 09.00 bis 14.00 Uhr werden es vor allem die aktuellen Auszubildenden der Aussteller sein, die ihr Berufsbild den interessierten Schülerinnen und Schülern näher bringen wollen. „Im Gespräch auf gleicher Augenhöhe lässt sich doch schneller der Zugang zueinander finden und die Schüler gehen ohne Hemmungen auf die Unternehmen zu“, weiß Ronald Seeger. Neben den Betrieben werden aber auch Auslandsprogramme wie Au Pair, High School Year und Work & Travel und Freiwilligenprogramme wie das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) oder das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) vorgestellt. Neu ist auch das Angebot von organisierten Unternehmensbesuchen in der Woche nach dem Berufemarkt, welche durch die Wirtschaftsregion Westbrandenburg organisiert werden. Teilnehmer am Berufemarkt können sich vor Ort in Listen eintragen und nehmen dann am 1. Oktober 2014 an geführten Exkursionen zu Unternehmen in der Region teil. „Angesichts der aktuell bestehenden großen Spanne zwischen freien Lehrstellen und nicht versorgten Jugendlichen müssen wir die Kinder und Jugendlichen frühzeitig auf die Anforderungen am Ausbildungs- und Arbeitsmarkt vorbereiten“, sagt Roy Wallenta, Bürgermeister von Premnitz.

Aus diesem Grund wollen Politik und Verwaltung der drei Städte gemeinsam dafür werben, dass möglichst viele Lehrer, Eltern und Schüler diese wichtige Veranstaltung zur Berufsorientierung besuchen. „Sie bietet eine einzigartige Gelegenheit, die attraktiven Ausbildungsangebote der Betriebe und Bildungsträger in der Region kennenzulernen“, ergänzt Ronald Seeger. Auch in diesem Jahr wurden die Schüler, diesmal auch aus Premnitz und Rathenow, wieder zur Gestaltung des offiziellen Berufemarkt-Plakats aufgefordert. Den Wettbewerb gewann in diesem Jahr Franziska Heinsohn vom Bertolt-Brecht-Gymnasium. Sie konnte die Jury mit ihrem Entwurf überzeugen. Auf der Seite www.was-willst-du-lernen.de Logo für externen Link können alle Informationen rund um den Berufemarkt Westbrandenburg nachgelesen werden. Schülerinnen und Schüler finden neben dem Programm und Tipps zur Bewerbung auch eine informative Ausbildungsbroschüre, die auch am Tag des Berufemarktes verteilt wird.

Autor
glaser