Brutale Messerstecherei in Brandenburg Havel

Gepostet am 25. April 2014 um 11:35 Uhr
Brutale Messerstecherei in Brandenburg Havel
Foto: SKB TV

Banner A-Klasse Gewinnspiel 728x90 ni

Schock-Tat in der Carl-Reichstein-Straße 8. Am Vormittag ist dort in einem Bürohaus ein Mann mit einem Messer auf eine Frau losgegangen und hat sie schwer verletzt. Der Täter stach zu, die Frau versuchte noch mit den Händen seinen Angriff abzuwehren. Polizisten aus dem Einsatzzentrum auf der gegenüberliegenden Straßenseite waren innerhalb kürzester Zeit vor Ort, sie setzten den Messerstecher fest und nahmen ihn mit zur Wache. Die verletzte Fraue wurde ins Krankenhaus gebracht. (cg1 – Meetingpoint )

Messerstecher auf dem Quenz

Foto: SKB TV

Polizeibericht:

In der Carl-Reichstein-Straße wurde eine Frau (48) aus Brandenburg schwer an den Händen verletzt. Ihr ehemaliger Lebensabschnittsgefährte (54) ging in das Bürogebäude der Brandenburgerin und war dabei mit zwei Küchenmessern und einem Pfefferspray bewaffnet. Der tatverdächtige 54-Jährige suchte das Einzelbüro auf und schloss die Tür hinter sich. Nach bisherigem Sachstand drohte er der Frau und ging dann mit einem Messer auf sie los. Den Messerangriff konnte sie mit ihren Händen abwehren, ihm das Messer wegnehmen, wobei sie sich schwer an den Händen verletzte. Bei dem Handgemenge zog der Mann das zweite Messer und wollte damit auf sie einstechen. Die Brandenburgerin rief um Hilfe und ein Kollege rannte in das Büro. In dem Moment ließ der Tatverdächtige das Messer fallen, lief aus dem Büro und setzte sich auf einen Stuhl im Flur des Gebäudes. Dort blieb er regungslos sitzen.Den Hilfeschrei bekam auch ein Beamter der Polizeidirektion West mit, der gerade aus dem Dienstgebäude gegenüber dem Tatort kam. Er rief einen zweiten Beamten zur Hilfe und gemeinsam eilten sie zum Tatort gegenüber. Dort brachten sie den Mann unter Kontrolle und entwaffneten ihn vollständig. Der Mann leistete keinen Widerstand. In der Zwischenzeit trafen weitere Beamte der Polizeiinspektion Brandenburg ein und nahmen den Mann vorläufig fest. Der Kollege der Brandenburgerin versorgte die Frau in der Zwischenzeit, bis die Rettung vor Ort eintraf. Diese brachte die Verletzte ins Klinikum. Über weitere Verletzungen kann derzeit noch keine Aussage getätigt werden. Der Mann wurde ins Gewahrsam der Polizeiinspektion Brandenburg gebracht. Die Staatsanwaltschaft verfügte, dass die vorläufige Festnahme aufrecht erhalten bleibtWarum der Mann auf die Frau einstach ist bislang unklar. Der Kriminaldauerdienst übernahm die weiteren Ermittlungen und ein Kriminaltechniker sicherte umfangreich Spuren am Tatort.Derzeit wird die Frau im Klinikum operiert.

(Stand 14:30 Uhr | Koppe)

Autor
glaser