Dr.Tiemann gewinnt gegen die Märkische Allgemeine

Gepostet am 6. September 2013 um 10:57 Uhr
Dr. Klaus-Peter Tiemann
Foto: SKB TV

Der Geschäftsführer der Firmen RFT kabel, RFT kabel Nord, RFT elkom, SKB und TREND-Hausverwaltungsgesellschaft, Dr. Klaus-Peter Tiemann, hat gegen den Verlag der Märkischen Allgemeinen erfolgreich presserechtliche Ansprüche wegen einer unwahren Berichterstattung über ihn durchgesetzt. Das Landgericht Potsdam hat am 30.07.2013 eine Einstweilige Verfügung gegen die Märkische Allgemeine auf Unterlassung einer Passage aus einer Berichterstattung vom 12.07.2013 erlassen. Die Märkische Allgemeine hat diese Einstweilige Verfügung als endgültige Regelung anerkannt. Die Zeitung hatte in dem Artikel im Brandenburger Regionalteil Dr. Tiemann ein unzutreffendes Zitat unterstellt. Sie hatte darüber hinaus der Wahrheit zuwider behauptet, Dr. Tiemann habe gegenüber einer dritten Person eine strafbewehrte Unterlassungsverpfichtung abgeben müssen. Auch dieses war unzutreffend. Des Weiteren musste die Märkische Allgemeine, aufgrund der außergerichtlichen Aufforderung der Rechtsanwälte, von Dr. Tiemann eine großflächige Gegendarstellung veröffentlichen. Damit konnte Dr. Tiemann seine Persönlichkeitsrechte in effektiver Weise gegenüber der Zeitung durchsetzen.

Autor
Michael Bergemann