Großeinsatz der Feuerwehr in Staatsanwaltschaft

Gepostet am 22. März 2016 um 12:34 Uhr
Bernd Rudolph | Einsatzleiter der Feuerwehr Brandenburg
Foto: SKB TV

BS_25_DE_728x90.jpg

Wegen eines Feuerwehreinsatzes wurde heute die Steinstraße in Brandenburg an der Havel voll gesperrt. Mitarbeiter der Generalstaatsanwaltschaft öffneten zuvor in der Poststelle einen Brief, der im Inneren mit einer übel riechenden Flüssigkeit durchtränkt war.

Nach Sicherung des Briefumschlages wurde dieser durch die Feuerwehr in ein verschlossenes Plastebehältnis verpackt und zur kriminaltechnischen Untersuchung an die Polizei übergeben. Mitarbeiter der Poststelle wurden nicht verletzt. Die Polizei leitete eine Ermittlung zum Verdacht der versuchten gefährlichen Körperverletzung ein. Worum es sich bei der stark riechenden Flüssigkeit handelt, versucht die Polizei nun im Zuge der kriminaltechnischen Untersuchung zu klären.

#Brandenburg an der Havel | Gerade gab es einen Großeinsatz der Feuerwehr in der Steinstraße. In der Staatsanwaltschaft…

Posted by SKB Stadtfernsehen Brandenburg on Dienstag, 22. März 2016

Verwandter Artikel | Stinkender Brief löst Gefahrgut-Einsatz aus

 

Autor
Michael Bergemann