Innovationen aus Kirchmöser

Gepostet am 14. Februar 2014 um 15:45 Uhr
Innovationen aus Kirchmöser
Foto: SKB TV

GRATIS XXL-Poster von Ihrer digitalen Vorlage drucken!

Beim gestrigen Neujahrsempfang der Kompetenznetz Rail Berlin- Brandenburg GmbH (KNRBB) hat Geschäftsführer Ralf Meinsen einen positiven Ausblick auf 2014 im Rolandsaal des Altstädtischen Rathauses Brandenburg an der Havel gewagt. Vor rund 75 Besuchern – unter ihnen viele Fachgäste aus Politik und Wirtschaft – führte er aus, wie das Kirchmöseraner Netzwerk für Innovationen steht und welche Projekte aktuell anstehen. Zwei exemplarische Bausteine dabei: Die Entwicklung von neuen Materialien für den Fahrzeugbau. Eigens dazu wurde das interdisziplinäre Fahrzeugkolloquium gegründet. Zusammen mit der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde und der Berufsakademie Sachsen (u.a.) entwickeln die Spezialisten vom Kompetenznetz Rail z.B. spezielle Metallschäume, Textilien oder Holzwerkstoffe, die dann in der Industrie zum Einsatz kommen sollen.

 

Das zweite Projekt wird „INNOLOK Kirchmöser“ genannt und hat nicht weniger als eine Revolution der Lokomotiv-Antriebstechnik im Plan. „Wir wollen neuartige Antriebe entwickeln“, so Meinsen. Im ersten Schritt stehe die Umrüstung einer Lok auf Gasantrieb an. Dazu suche man derzeit noch nach einer „Spenderlok“ um mit den Umbauarbeiten beginnen zu können. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir diese im ersten Quartal 2014 bekommen“, so der Geschäftsführer. In weiteren Schritten ist die Konzipierung und Realisierung von weiteren Antriebsarten geplant – bis hin zur hochmodernen Brennstoffzelle.

BAHN INNOVATIONEN AUS KIRCHMÖSER

Die KNRBB wurde am 01.08.2011 durch die Gesellschafter HVLE AG, BUG Verkehrsbau AG und der Lokomotivtechnik Kirchmöser GmbH gegründet und hat bereits 40 Mitglieder in dem Netzwerk zu verzeichnen. „Bis zur Gründung dieser Keimzelle für innovative Bahntechnologie in Kirchmöser war es ein steiniger Weg“, erinnert sich dabei Günther Alsdorf vom KNRBB-Gesellschafter HVLE AG. „Aber der Weg hat sich gelohnt, auch weil wir nach und nach ein Bekenntnis der Politik zur Schiene vernehmen. So wird viel in die Infrastruktur investiert.“ Alsdorf kritisiert dabei jedoch den noch immer fehlenden Wettbewerb: „Im Mittelstand führt dieser zum Beispiel in der LKW- und Speditionsindustrie zu Innovationen und Kostensenkungen. Das System Bahn wird immer noch durch Staatskonzerne beherrscht, dort bleiben diese Effekte bisher aus.“

Weitere Details unter www.knrbb-gmbh.de

Autor
glaser