Mehr Schotter in der Lohntüte

Gepostet am 19. Juni 2014 um 11:45 Uhr
Eine Schippe voll mehr Lohn: Baubeschäftigte bekommen schon in diesem Monat mehr Geld. Darauf hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt hingewiesen. Zusätzlich gibt es künftig erstmals individuelle „Bau-Renten-Konten“ – ein neues „finanzielles Netz fürs Alter“, so die IG BAU
Foto: IG BAU

201406_BS3_sale_v2_728x90

Die rund 620 Baubeschäftigten in Brandenburg an der Havel bekommen mehr Geld. Mit dem Juni-Lohn gibt es für sie eine Tariferhöhung. Darauf hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hingewiesen. „Jeder Maurer oder Straßenbauer, der einen Vollzeit-Job hat, muss mit der nächsten Abrechnung gut 103 Euro mehr in der Lohntüte haben“, sagt Rudi Wiggert. Der Vorsitzende des IG BAU-Bezirksverbandes Mark Brandenburg zeigt sich zufrieden mit dem Tarifergebnis. „Jetzt kommt es darauf an, dass das Lohn-Plus auch tatsächlich bei den Beschäftigten ankommt“, so Rudi Wiggert. Die Erfahrung der vergangenen Jahre zeige, dass „es immer wieder den einen oder anderen Chef gibt, der sich vor der Erhöhung drücken will. Unterm Strich müssen ab sofort 3,8 Prozent mehr auf dem Lohnzettel stehen“. Das gilt auch für die Auszubildenden auf den Baustellen in Brandenburg an der Havel: „Ein Azubi im dritten Lehrjahr geht in diesem Monat mit 39 Euro mehr im Portemonnaie nach Hause“, so Wiggert. Mitte kommenden Jahres steigen die Löhne und Gehälter der Baubeschäftigten dann nochmals um weitere 3,3 Prozent. Voraussetzung dafür ist auch hier, dass die Beschäftigten in tarifgebundenen Betrieben arbeiten.

Für viele heimische Baubeschäftigte besonders wichtig: „Es gibt ab Januar nächsten Jahres mehr Kilometergeld. Für jeden gefahrenen Kilometer 20 Cent – und damit ein Drittel mehr als bislang. Denn für die Fahrten zu den Baustellen nutzen viele Bauarbeiter Tag für Tag ihren Privatwagen. Bei den hohen Spritpreisen war längst mehr Fahrgeld fällig“, sagt der IG BAU-Bezirksvorsitzende. Die Arbeitgeber hätten das Kilometergeld zuvor jahrelang „eingefroren“. Darüber hinaus gibt es auf dem Bau in Brandenburg an der Havel ein „Renten-Novum“: Erstmals bekommen Baubeschäftigte eine eigene „Bau-Tarifrente“. Rudi Wiggert: „Jeder Bauarbeiter bekommt künftig sein persönliches ‚Renten-Konto‘, auf das die Arbeitgeber ‚Extra-Renten-Euros‘ einzahlen.“ Erstmals werde ab 2016 damit eine individuelle Branchen-Zusatzrente für den Bau geschaffen. „Das ist ein soziales und rentenpolitisches Pionier-Modell, das wegweisend für andere Branchen sein wird“, so der Bezirkschef der IG BAU Mark Brandenburg. Die Bau-Gewerkschaft sei damit „Sozial-Pionierin und Trendsetterin“. Die IG BAU habe das neue Renten-Modell am Tariftisch durchgesetzt, um die Branche attraktiver zu machen und die Bau-Beschäftigten im Rentenalter besser zu versorgen. „Wir haben darauf bestanden, dass auch schon die Auszubildenden von der Bau-Tarifrente profitieren. Für sie zahlen die Arbeitgeber künftig monatlich 20 Euro in den ‚individuellen Rententopf‘“, erläutert Wiggert die neue Bau-Altersvorsorge.

Autor
Michael Bergemann