Polizeihubschrauber hat Raser & Drängler im Visier

Gepostet am 13. Juli 2017 um 14:30 Uhr
Foto: Julian Stähle



Kürzlich wurde ein Brandenburger Polizeihubschrauber als Einsatzmittel bei der Abstandsüberwachung auf Autobahnen getestet. In der sechsstündigen Kontrolle auf der A 12 wurden insgesamt 91 Fahrzeuge des Schwerverkehrs angehalten und kontrolliert. Der Polizeihubschrauber stellte aus der Luft die Abstandsverstöße fest und übermittelte die Daten an die am Boden befindlichen Einsatzkräfte. Neben 35 Abstandsverstößen, 21 davon vom Hubschrauber, stellten die Polizisten bei 39 weiteren Fahrzeugen Ordnungswidrigkeiten fest. Darunter waren Verstöße gegen die Ladungssicherung, Sozialvorschriften (Lenk- und Ruhezeiten), aber auch nichtangelegte Sicherheitsgurte und Telefonieren während der Fahrt.

Während der Kontrolle wurden 279 Geschwindigkeitsverstöße registriert. 2.502-mal stießen Lkw im vergangenen Jahr auf Brandenburgs Autobahnen zusammen. 19,5 Prozent mehr als noch 2015. Zwei Drittel dieser Unfälle (1.674) wurden durch den Fahrer des LKW selbst verursacht. 13 Menschen (18 Verkehrstote im Jahr 2015) starben bei diesen Unfällen und 390 Menschen (345 im Jahr 2015) wurden verletzt. Immer wieder ist zu dichtes Auffahren der Lkw-Fahrer die Unfallursache. Allein 388-mal registrierte die Polizei im vergangenen Jahr Abstand als Unfallursache.

Autor
Michael Bergemann