Polizeimeldungen

Gepostet am 10. Juni 2014 um 15:11 Uhr
Polizeimeldungen
Foto: Uwe-Schlick | pixelio.de

aktion_5Prozent_728x90

Während ihrer Streife sahen Beamte der Polizeiinspektion Brandenburg in der Nacht zum Dienstag einen jungen Mann nur in Badeshorts in der Luckenberger Straße ein Moped schieben. Als er die Beamten sah, rannte der 28-jährige Brandenburger sofort weg. Weil in den letzten Tagen in Brandenburg bereits zwei Motorroller gestohlen wurden, lag für die Polizisten die Wahrscheinlichkeit nahe, dass auch hier eine mögliche Straftat vorlag. Einer der Beamte rannte dem 28-jährigen Tatverdächtigen hinterher. Nach ca. 100 Metern stoppte der Brandenburger und lief mit erhobenen Fäusten und verbal fordernd auf den Polizisten zu. Daraufhin setzte er Pfefferspray gegen den agressiven Brandenburger ein. Auf Ansprachen des Beamten reagierte er nicht. Bei einem Alkohlwert von 2,11 Promille wurde er anschließend ins Gewahrsam Brandenburg zur Identitätsfeststellung und Augenreinigung gebracht. Es stellte sich dabei auch heraus, dass der Roller tatsächlich entwendet wurde.

Beetzseeufer –  Homeyenbrücke) | Raub von Handy

Montagmittag erhielt die Polizei die Information, dass ein stark alkoholisierter Mann in der Nacht ins Klinkum Brandenburg mit starken Gesichtsverletzungen kam. Nachdem der Alkoholpegel des 39-jährigen Brandenburgers erheblich gesunken war, konnte die Kriminalpolizei ihn zu seinen Verletzungen befragen. Dabei gab er an, dass er Opfer eines Raubs wurde. Zu den genauen Hintergründen oder wie die Tat geschah konnte er keine Angaben machen. Ihm sollen sein Portemonnaie, sein Handy und Schlüssel gestohlen worden sein. Die bisherigen Ermittlungen der Kripo blieben bislang ohne konkrete Ergebnisse. Die Polizei fragte nun: Hat jemand in der Zeit von Sonntag, den 08.06.2014 22:00 Uhr – Montag, den 09.06.2014 00:30 Uhr die Tat beobachtet und kann sachdienliche Hinweise geben? Informationen dazu richten Sie bitte telefonisch an die Polizeiinspektion Brandenburg unter 03381 560-0, online über www.internetwache.brandenburg.de oder an jede andere Polizeidienststelle.

Autor
glaser