Randale und Zoff am Silvester-Wochenende

Gepostet am 2. Januar 2017 um 9:04 Uhr
Einer der gesprengten Zigarettenautomaten
Foto: Meetingpoint Brandenburg | Steven

Stromvergleich

Auch die Polizei hatte in der Silvesternacht gut zu tun, beispielsweise wurden auf dem Görden und in Nord Zigarettenautomaten gesprengt, in der Dreifertstraße musste zudem eine Dixie-Toilette dran glauben.
Im Zusammenhang mit den Automaten sucht die Polizei nach Zeugen. Fall 1 ereignete sich in der Anton-Saefkow-Allee, hierhin wurden die Polizisten gegen 3.30 Uhr von einem Zeugen gerufen. Rund um den gesprengten Automaten lagen noch Zigarettenschachteln und Bargeld. Gegen 7.50 Uhr wurde dann Fall 2 bekannt, die Beamten wurden in die Brielower Straße geschickt, auch hier wurde der Automat vollständig zerstört. Die Kripo hat diverse Spuren sichern können, nun wird ermittelt. Wer mit Zeugenaussagen helfen kann, der meldet sich unter 03381/5600.

Die zerstörte Dixie-Toilette in der Dreifertstraße

Foto: Meetingpoint Brandenburg | Brandenburger99

Neben klassischen Sachbeschädigungen gab es auch Zoff unter den Brandenburgern selbst. Gegen 6.40 Uhr am Silvestermorgen musste die Polizei in der Altstadt eingreifen. Hier kam es laut Polizei-Dienstgruppenleiter Mathias Buchwald zu einem Beziehungsstreit. Eine 20-Jährige rief die Ordnungshüter, weil sie nach eigenen Angaben von ihrem Freund (35) geschlagen und leicht bekleidet aus der Wohnung geworfen wurde. Buchwald: “Vor Ort konnten die Polizeibeamten den alkoholisierten Lebensgefährten der Anruferin, in der Wohnung und die Geschädigte Frau, vor dem Haus antreffen. Nach einer durchfeierten Nacht kam es am Samstagmorgen wohl zu einem Streit zwischen dem Paar, wobei es auch zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen sein soll. Der alkoholisierte Lebenspartner wurden daraufhin von der Polizei aus der gemeinsamen Wohnung verwiesen. Dieser teilte dann mit, dass ihn seine Lebenspartnerin ebenfalls geschlagen hätte, so dass wechselseitig Anzeige wegen Körperverletzung aufgenommen wurde.” (cg1)

Autor
Michael Bergemann

Schreiben Sie uns Ihre Meinung!

*


5 × zwei =