Razzia im Puff

Gepostet am 27. Februar 2014 um 21:16 Uhr
Razzia im Brandenburger Bordell | SKB TV Brandenburg
Foto: Christian Greibel | Meetingpoint

bs_5_bc346_728x90.gif

Drei Polizeiwagen fahren in der Neuendorfer Straße vor, stoppen am späten Nachmittag vor einem stadtbekannten Puff. Polizisten springen aus den Fahrzeugen und sichern sofort ein Objekt – dann beginnt die Durchsuchung. Am Ende wird ein Rumäne (31) festgenommen. Der Verdacht: Freiheitsberaubung. Vorausging der Festnahme diese Geschichte: Am Mittag meldet sich im Sicherheitszentrum in der Steinstraße ein Rumäne, er spricht kein deutsch aber macht deutlich, dass er Hilfe benötigt. Die Beamten bringen den Mann zur Hauptwache in die Magdeburger Straße und wollen ihn befragen. Der 30-Jährige kann noch aussagen, dass er gegen seinen Willen in einer Brandenburger Wohnung festgehalten wurde und bricht dann zusammen. Retter bringen ihn ins Krankenhaus, wenig später kann die Vernehmung fortgesetzt werden. Er beschrieb den Aufenthaltsort anhand von Kneipen und Einkaufsmöglichkeiten, gab dabei dem Vernehmen auch an, dass er erst vor wenigen Tagen aus Rumänien mit der Aussicht auf eine Bäckerlehre in Deutschland ins Land geschleust wurde. Hier wartete allerdings eine Ausbildung der anderen Art: er sollte Frauenkleider anziehen und in einem Puff anschaffen! Polizeisprecher Heiko Schmidt: „Er gab weiterhin an, dass ein weiterer Mann in der benannten Wohnung gegen seinen Willen festgehalten werde.“ Im Haus treffen die Ermittler auf zwei Frauen – sie werden befragt – und einen 31-Jährigen, dieser wird festgenommen und mit Handfesseln abgeführt. In der Wohnung finden sie zudem den Ausweis des 30-Jährigen, der sich am Mittag bei der Polizei meldete. von Christian Griebel | Meetingpoint

Razzia im Puff

Foto: Christian Griebel | Meetingpoint

Autor
glaser