Sprengstoffexplosion in Groß Kreutz

Gepostet am 22. April 2014 um 14:45 Uhr
Polizei Brandenburg
Foto: Uwe Schlick | pixelio.de

touch.neu.de

Zwei tatverdächtige Männer brachen am Montagmorgen in einen Döner-Imbiss in der Potsdamer Landstraße in Groß Kreutz ein. Dort entwendeten sie Bargeld und Getränke. Unmittelbar danach wurden Anwohner von einem lauten Knall geweckt und sahen, wie die beiden Männer sich dann vom Tatort entfernten. Der Knall stammte von einem aufgesprengten Zigarettenautomaten, den die beiden Tatverdächtigen mit einem Böller aufsprengten. Aus dem Automaten selbst entwendeten sie keine Zigaretten. Eine Kriminalpolizistin befand sich auf dem Weg nach Hause und bemerkte ebenfalls den Knall. Es gelang ihr einen flüchtigen Tatverdächtigen anzuhalten und seinen Namen zu ermitteln. Allerdings war es ihm möglich sich aus der weiteren Kontrolle zu entziehen. Durch den Namen war es aber möglich den Wohnort und weitere Angaben herauszufinden. Der junge Mann ist 19 Jahre alt und stammt aus Potsdam-Mittelmark. Er wurde dann bei sich zu Hause von der Polizei vorläufig festgenommen und zur Polizeiinspektion Brandenburg ins Gewahrsam gebracht. In der Tatortnähe fanden Beamte zwei ungesicherte Fahrräder, die den beiden Tatverdächtigen zugeordnet wurden. Im Zuge der weiteren kriminalpolizeilichen Ermittlungen stellte sich heraus, dass die Fahrräder am Vorabend am Bahnhof Groß Kreutz entwendet wurden. Bei der Vernehmung des 19-Jährigen ließ er sich zu beiden Handlungen ein und bestätigte sie. Am Tatort der Explosion sicherten Kriminaltechniker umfangreiche Spuren der beiden Tatverdächtigen. Noch ist der zweite Mann namentlich nicht bekannt, da die Spurenauswertung seitens des LKA Brandenburg derzeit erfolgt. Die Polizei fragt nun: Wer hat die oben beschriebene Tat gesehen und kann sachdienliche Hinweise dazu geben? Wer kennt sogar die beiden Tatverdächtigen? Hinweise zu ihnen richten Sie bitte telefonisch an die Polizeiinspektion Brandenburg unter 03381 560-0, online über www.internetwache.brandenburg.de oder an jede andere Polizeidienststelle.

Autor
Michael Bergemann