Stadtwerke-Skandal

Gepostet am 22. November 2013 um 16:25 Uhr
Uwe Müller
Foto: SKB TV

„Das ist im wahrsten Sinne des Wortes ein schwarzes Kapitel“, so äußerte sich am Freitag der kaufmännische Geschäftsführer der Stadtwerke, Uwe Müller, zum Millionenskandal des Unternehmens erstmals öffentlich gegenüber SKB. Er habe schon bessere Zeiten erlebt, als diese, so Müller weiter, betonte aber, dass es durch den Skandal keine Kundenverluste gegeben habe. Aber auch die Mitarbeiter der Stadtwerke würden unter dem Druck leiden, da sie immer wieder auf den Skandal angesprochen würden, sagte Müller weiter. Mittlerweile hat sich der Schaden noch ausgeweitet, bereits 14 Firmen sollen in die Millionenaffäre des früheren Geschäftsführers Schwarz verwickelt sein. Wenigstens eine erfreuliche Nachricht: Die Strompreise 2014 steigen nicht, für Stammkunden sinken sie sogar. (gg)

Autor
Michael Bergemann