Sterne des Sports | Ein Oscar für Brandenburg

Gepostet am 25. Januar 2018 um 12:25 Uhr
Foto: SKB TV




Die Sterne des Sports sind so etwas wie die Oscars des Breitensports.  Mit dieser Auszeichnung wurde am Mittwoch in Berlin der DLRG-Stadtverband aus Brandenburg an der Havel geehrt.

Bürgermeister Steffen Scheller gratuliert: „Projekt ist Aushängeschild für das vielfältige Ehrenamt in unserer Stadt“

Wie schon bei der Preisverleihung zum Sieg des Landeswettbewerbs Silbener Stern des Sports in Brandenburg begleitete Bürgermeister Steffen Scheller auch heute den Stadtverband der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft DLRG zur Ehrung beim Bundespräsidenten im Rahmen des Goldenen Stern des Sports. „Auch wenn es für die ersten 3 Plätze ganz knapp nicht gereicht hat, ist die Auszeichnung unseres DLRG Stadtverbands mit seinem ehrenamtlichen Projekt „Wir machen Kinder wasserfest“ durch den Bundespräsidenten dennoch eine große Anerkennung. Das Projekt insgesamt und das Engagement der DLRG sind ein Aushängeschild für das vielfältige Ehrenamt in unserer Stadt. Gerade für uns als Stadt mit großem Wasserreichtum ist es wichtig, dass Kinder möglichst früh und sicher im Wasser spielen und schwimmen können. Deshalb kann ich allen, die das Projekt seit langer Zeit ehrenamtlich unterstützen, nur ganz herzlichen Dank sagen“, so Bürgermeister Steffen Scheller.

Spielerisch den Umgang mit Wasser lernen

Der Anlass für den Stadtverband Brandenburg der DLRG, die Initiative „Kindergartentag – Wir machen wasserfest“ in den Kindergärten zu starten, war ein trauriger. „Wir hatten vor einigen Jahren einen Rettungseinsatz mit einem neunjährigen Kind. Das Mädchen konnte nicht schwimmen und ist ertrunken“, erzählt Ivonne Hofmeister. Sie ist eine der ehrenamtlich tätigen Rettungsschwimmerinnen, die diese Initiative in den Kindertagesstätten Brandenburgs betreuen. An ihren dienstfreien Tagen machen sie und ihre Kolleginnen und Kollegen spielerisch die Kinder mit den Bade-, Sonnen- und Eisregeln vertraut und motivieren zum Schwimmen lernen. Sie leisten Aufklärungsarbeit im richtigen Umgang mit dem nassen Element. Immer dabei sind das Puppentheater, Schwungtuch, Bauchrednerpuppen und das Maskottchen Nobbi.

Der Vereinswettbewerb „Sterne des Sports“ wird seit 2004 veranstaltet. Durch zusätzliche Geldprämien auf Regional- und Landesebene flossen so den teilnehmenden Sportvereinen in den zurückliegenden Jahren insgesamt 5,5 Millionen Euro als Anerkennung und zur Förderung ihres gesellschaftlichen Engagements zu. Im April wird bereits wieder die erste Bewerbungsrunde für die „Sterne des Sports“ 2018 auf lokaler Ebene ausgeschrieben. Mehr Infos zum Bewerbungsverfahren gibt es im Internet unter www.sterne-des-sports.de .

„Die GäMSen“ klettern zum „Großen Stern des Sports“ in Gold 2017

Die inklusive Handicap-Klettergruppe Die GäMSen gründete sich 2013 in der Sektion Wuppertal des Deutschen Alpenvereins. Durch sie erfahren viele Menschen mit geistigen oder körperlichen Einschränkungen ein Gemeinschaftsgefühl, das ihnen im alltäglichen Leben oft verwehrt bleibt. Die ehrenamtlich tätigen Helferinnen und Helfern der „GäMSen“ durchbrechen die Isolation und helfen, einer Vereinsamung entgegenzutreten. Außerdem kann durch Erfolgserlebnisse in einem Umfeld, das für viele Menschen lange nicht erlebbar schien, Selbstbewusstsein aufgebaut werden. Zuerst waren es an MS erkrankte Menschen, die ihren Alltag im Rollstuhl verbringen müssen, die an der Kletterwand ein neues Bewegungsgefühl erfahren konnten. Gesichert werden sie durch ehrenamtliche Helfer und Helferinnen, oftmals aus dem Familien- und Freundeskreis. In der Entwicklungsphase der Gruppe wurde nur in der Halle geklettert, mittlerweile stehen jährliche Fahrten in die echten Berge auf dem Vereinsprogramm.

Autor
glaser