Trenung für Feiglinge | Komödie auf der Studiobühne

Gepostet am 30. November 2017 um 10:39 Uhr
Foto: Kerstin Jana Kater




Trennung für Feiglinge ist eine temporeiche Komödie, die originell die Sollbruchstellen des menschlichen Beziehungslebens unter die Lupe nimmt. 

Mit schnellen Dialogen, bissigem Humor und einem sicheren Gespür für Timing und Situationskomik zeichnen die Macher ein entlarvendes wie unterhaltsames Bild einer Dreierkonstellation.


Freitag, 22. Dezember 2017 um 19.30 Uhr in der Studiobühne

Kartentelefon 03381 – 511 111 | www.brandenburgertheater.de

Sophie und Paul sind ein Paar. Seit vier Monaten leben sie in einer gemeinsamen Wohnung. Sophie liebt Paul sehr, Pauls Liebe zu Sophie hingegen ist erkaltet. Er möchte Sophie verlassen, traut sich aber nicht, ihr das zu sagen. Und überhaupt wäre es ja viel besser, sie würde ihn verlassen. Denn die Wohnung ist schließlich seine – meint er. Also sinnt er auf einen Plan. Da kommt es ihm wie gerufen, dass Sophie ihm erzählt, dass Paare sich unweigerlich trennen würden, sobald sie einen Freund bei sich wohnen lassen. Das ist die Idee! Pauls Freund Martin muss also bei ihnen einziehen, um Unordnung in Sophies Leben zu bringen. Problematisch ist nur, dass Martin sich als ein Vorzeigemitbewohner entpuppt. Er repariert die Dichtung am Wasserhahn, er kocht, und zwar außergewöhnlich gut, er ist freundlich und liebenswert. Und Sophie scheint sich in ihn zu verlieben. Womit Pauls Problem, sie loszuwerden, ja eigentlich gelöst sein könnte. Aber will er das überhaupt noch?  Wie schon in der bei Zuschauern und Gastspielpartnern gleichermaßen beliebten Komödie „Alles über Liebe“ wird der aus der TV-Serie „Marienhof“ bekannte Schauspieler Giovanni Arvaneh für diese Produktion das TdA-Ensemble verstärken. Beste Unterhaltung garantiert! Was passieren kann, wenn einem der Mut fehlt, sich zu trennen: Eine temporeiche Ménageà- trois der besonderen Art, gewürzt mit unerwarteten Wendungen. Die Protagonisten verstricken sich immer tiefer in ihrem Lügengebilde – denkt man, der Tiefpunkt sei erreicht, wird immer noch eins drauf gesetzt. Man will auf die Bühne springen und sie alle drei durchrütteln!

  • Inszenierung: Vincent Kraupner
  • Ausstattung: Mark Späth
  • Dramaturgie: Anna Stegherr
  • Mit: Giovanni Arvaneh („Marienhof“) | Frank Siebers & Susann Toni Wagner

Eine Aufführung des Theaters der Altmark – Stendal



Autor
Michael Bergemann