Unfallopfer Wolf

Gepostet am 10. Februar 2016 um 15:47 Uhr
Unfallopfer Wolf
Foto: Robert Franck

www.fressnapf.de

Auf der A10 zwischen Ferch und Potsdam kamen heute in den frühen Morgenstunden vermutlich zwei Wölfe bei Verkehrsunfällen zu Tode. Dies bestätigte Jens-Uwe Schade, Sprecher des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg. Nachdem Mitarbeiter des Landesjagdverbandes Brandenburg einen verdächtigen Tierkadaver auf dem Mittelstreifen gemeldet hatten, beauftragte das Landesamt für Umwelt den Wolfsbeauftragten Robert Franck mit der Bergung. „Aller Wahrscheinlichkeit nach handelt es sich bei den getöteten Tieren um zwei weibliche Wolfswelpen, die mit Ihrem Rudel die Autobahn versucht hatten, zu überqueren.“, so Franck.

Nach der Wiederkehr des Wolfs in Deutschland startet das Bundesumweltministerium mit dem Aufbau eines Beratungszentrums für die zuständigen Landesbehörden. Es soll zudem erstmals bundesweite Daten zum Wolf sammeln und aufbereiten. Der LJVB ruft alle Jäger im Land Brandenburg auf, Hinweise auf den Wolf in ihren Revieren an den Verband zu melden.

Zwei Wölfe bei Verkehrsunfällen auf der Autobahn A10 getötet

Foto: Jürgen Nießen | pixelio.de

Wölfe sind in Deutschland wieder heimisch geworden – immer mehr Tiere streifen durch die Wälder, die meisten in Sachsen, Brandenburg, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Lange waren die Raubtiere hierzulande ausgerottet, erst nach dem Mauerfall kamen sie aus dem Osten Europas zurück.

Wolf im Winterbalg

Foto: Robert Franck

Verwandter SKB-Artikel | Waschbärschinken als Delikatesse 

Autor
glaser