Weniger Arbeitslose in der Havelstadt

Gepostet am 2. März 2017 um 9:00 Uhr
Arbeitsamt Brandenburg
Foto: SKB TV

Im Be­reich der Ge­schäfts­stel­le Bran­den­burg der Agen­tur für Ar­beit wa­ren im Fe­bru­ar 2017  3.774 Men­schen ar­beits­los. Es sind damit  717 Ar­beits­lo­se we­ni­ger als vor ei­nem Jahr. Die Ar­beits­lo­sen­quo­te auf Ba­sis al­ler zi­vi­len Er­werbs­per­so­nen lag im Fe­bru­ar bei 10,1% , im Februar 2016 waren es 11,9%.  In der Havelstadt wurden im Februar 2017 insgesamt 448 Arbeitsstellen gemeldet, gegenüber dem Vormonat ist das ein Plus von 95.

Arbeitsmarkt in Zahlen |

Zu den veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen für die Stadt Brandenburg an der Havel sagt Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann:

„Wenn wir die heutigen Arbeitsmarktzahlen für unsere Stadt sehen und mit früheren Werten aus 2003 vergleichen, dann ist das fast ein kleines Wunder. Hatten wir damals noch eine Arbeitslosenquote von deutlich über 20%, so konnte diese auf die Hälfte gesenkt werden. Auch wenn der Arbeitsmarkt stark von bundespolitischen Rahmenbedingungen abhängt, so spiegelt sich auch die erfolgreiche Entwicklung unserer Stadt in den Wirtschafts- und Arbeitsmarkzahlen wider und kommt damit direkt bei den Menschen an. Mit dem Aktionsplan zur Senkung der Arbeitslosenquote haben wir das ambitionierte Ziel einer einstelligen Quote ausgerufen. Der aktuelle Werte von 10,1 % kommt diesem Ziel schon sehr nahe, obwohl der Aktionsplan bis 2020 läuft.“

Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann (CDU)

Foto: SKB TV

„Wir brauchen weiterhin eine dynamische Wirtschaftspolitik für unsere lebendige Stadt, die insbesondere in den Bereichen Metall, Gesundheit und Tourismus hervorragende Voraussetzungen für weiteres Wachstum bietet. Diese Chancen müssen wir ergreifen, das sichert und schafft Arbeitsplätze in unserer Stadt. In den kommenden Wochen werden wir auch unsere städtische Wirtschaftsförderung neu aufstellen, Vorarbeiten dazu laufen bereits“, gibt Brandenburgs Rathauschefin einen Blick in die Zukunft.

Autor
Michael Bergemann