Zeitungssterben | PreußenSpiegel macht dicht

Gepostet am 26. Januar 2018 um 10:35 Uhr
Foto: SKB TV




Schocknachricht für die Mitarbeiter des PreußenSpiegel. Das beliebte Wochenblatt wird am 31.03.18 zum letzten Mal als Regionalausgabe erscheinen. Gestern wurde auf einer Betriebsversammlung fast allen Mitarbeitern aus Rathenow und Brandenburg an der Havel aus wirtschaftlichen Gründen gekündigt.„Diesen Ausgang des Termins haben wir natürlich so nicht erwartet, wir sind alle geschockt“, sagt PreußenSpiegel-Redaktionsleiter René Paul-Peters. Dennoch, so versichern die Angestellten – die sich nun neben der weiterlaufenden Zeitungsproduktion anderweitig bewerben müssen – werde man „die letzten Ausgaben mit Herzblut und Einsatz fahren“. „Wir stecken den Kopf nicht in den Sand und haben den Anspruch, bis zum Schluss eine gute Zeitung abzuliefern“, so Paul-Peters. Lange Jahre erschien das Wochenblatt an jedem Mittwoch und Sonntag in der Havelstadt, später verzichtete man hier auf die Publikation der Ausgabe zur Wochenmitte. Die erste Preußen-Ausgabe in der Stadt erschien am 8. August 1991, damals arbeitete das Team in kleinen Büroräumen in der Rathenower Straße. Die PreußenSpiegel Ausgaben in Potsdam und Nauen erscheinen weiter. ( cg1/mb)

Schocknachricht für die Mitarbeiter des PreussenSpiegel. Das beliebte Wochenblatt wird am 31.03.18 zum letzten Mal…

Posted by SKB TV on Freitag, 26. Januar 2018

Autor
Michael Bergemann