Zusammenarbeit zwischen Neuruppin und FHB

Gepostet am 23. Oktober 2014 um 13:28 Uhr
Kooperationsvereinbarung unterzeichnet: Neuruppin und Fachhochschule Brandenburg rücken enger zusammen
Foto: Siegmar Trenkler

086_Lidl-Fotos_DE_Abzuege und Poster_728x90

Die Präsidentin der Fachhochschule Brandenburg, Prof. Dr.-Ing. Burghilde Wieneke-Toutaoui, und der Bürgermeister der Stadt Neuruppin, Jens-Peter Golde, haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Neuruppin und Fachhochschule Brandenburg rücken enger zusammen

Foto: FH Brandenburg

Ziel der Vereinbarung ist es, die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Hochschule zu vertiefen. So sollen Schülerinnen und Schüler mehr über das Studium und die Möglichkeiten an der Fachhochschule Brandenburg (FHB) erfahren. Darüber hinaus soll der Wissens- und Innovationstransfer zwischen Hochschule und Unternehmen ausgebaut werden.

„Die Kooperation mit der Fachhochschule Brandenburg und ihre regionale Verankerung werden den Wirtschafts- und Bildungsstandort Neuruppin in seiner Entwicklung unterstützen und damit einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Standortes als Regionaler Wachstumskern leisten“, so Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde zur Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung. Hochschulpräsidentin Prof. Dr.-Ing. Burghilde Wieneke-Toutaoui ergänzt: „Wir freuen uns über die enge Zusammenarbeit mit der Stadt Neuruppin. Die Fachhochschule Brandenburg versteht sich als Partner für die Fachkräftesicherung und den Technologietransfer in der Region. Mit unserer Kooperationsvereinbarung wollen wir enger mit der Stadt zusammenrücken und den Schülerinnen und Schülern echte Perspektiven für ihre berufliche Zukunft in der Region aufzeigen.“ Dafür werden Neuruppiner Schulen und Unternehmen regelmäßig über die die Angebote der FHB informiert. Außerdem organisieren Stadt und Hochschule mindestens einmal jährlich einen Studieninformationstag von Neuruppiner Schulen an die FHB.

Neuruppin und Fachhochschule Brandenburg rücken enger zusammen

Foto: SKB TV

Weiterbildungs- und berufsbegleitende Angebote der Hochschule sollen bei ausreichender Nachfrage auch vor Ort in Neuruppin stattfinden. Die Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Studium und Karriere der FHB mit studienbegleitenden Angeboten wie Bewerber- und Rhetoriktraining, Business-Knigge sowie der Firmenkontaktmesse wird weiter ausgebaut. Darüber hinaus können sich Neuruppiner Unternehmen an Stipendienprogrammen beteiligen. Ziel ist es, die Angebote der FHB als auch den Wirtschaftsstandort Neuruppin in den Fokus der Studierenden und Studieninteressierten zu rücken. „Die heute unterzeichnete Vereinbarung ist der Startschuss für eine engere Zusammenarbeit zwischen Stadt und Hochschule“, so Prof. Dr.-Ing. Burghilde Wieneke-Toutaoui weiter.

Die Präsidentin der Fachhochschule Brandenburg, Prof. Dr.-Ing. Burghilde Wieneke-Toutaoui

Prof. Dr.-Ing. Burghilde Wieneke-Toutaoui |  Foto: FH Brandenburg

„Insbesondere soll auch die in der Region gut verankerte FHB-Präsenzstelle in Pritzwalk als Ansprechpartnerin für den Norden des Landes gemeinsam mit den Schulen, den Unternehmen und der Stadt neue Angebote Region entwickeln.“ Seit 2011 bestehen ein regelmäßiger Kontakt und ein intensiver Informationsaustausch zwischen der Fontanestadt Neuruppin und der Fachhochschule Brandenburg. Ein Höhepunkt der Zusammenarbeit in diesem Jahr war die Exkursion von rund 80 Neuruppiner Schülerinnen und Schülern an die FHB im Januar.

Autor
glaser