Zwei Feuerwehrleute sterben auf der A2

Gepostet am 5. September 2017 um 9:33 Uhr
Foto: Meetingpoint Brandenburg



Am frühen Dienstagmorgen ereigneten sich auf der Bundesautobahn 2, zwischen den Anschlussstellen Brandenburg und Netzen zwei schwere Verkehrsunfälle. Nach ersten Erkenntnissen fuhr der Fahrer eines Kleintransporters auf einen fahrenden Sattelzug auf.
Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fahrer des Kleintransporters in seinem Fahrzeug eingeklemmt, erlitt schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. In der Folge des Unfalls wurde die rechte sowie mittlere Fahrspur der dreispurigen Richtungsfahrbahn für Unfall-und Bergungsmaßnahmen der Polizei sowie Feuerwehr voll gesperrt. Im Verlauf der Rettungsmaßnahmen kam ein 55-jähriger LKW Fahrer auf die Unfallstelle zugefahren und streifte aus noch nicht geklärter Ursache einen im abgesperrten Bereich stehenden Funkstreifenwagen der Polizei. Im Streifenwagen, der für die Unfallaufnahme eingesetzt war, befanden sich zwei Polizisten, diese blieben unverletzt. In der weiteren Folge fuhr der LKW gegen ein Einsatzmittel der Feuerwehr, welches sich auf der mittleren Fahrspur befand. Das Fahrzeug der Feuerwehr kippte um und begrub zwei Kammeraden der Feuerwehr unter sich. Die zwei jungen Männer (23 und 38 Jahre alt) verstarben noch an der Unfallstelle. Der 55-jährige LKW Fahrer wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die Vollsperrung der Richtungsfahrbahn Berlin konnte um 12.30 Uhr, nach Abschluss der Bergungsarbeiten, wieder freigegeben werden. Zur Unfallursachenermittlung wurde durch die Staatsanwaltschaft Potsdam ein Gutachter beauftragt. Insgesamt waren 22 Einsatzfahrzeuge der Polizeidirektion West im Einsatz, darüber hinaus ein Polizeihubschrauber und Kriminaltechnik.

Brandenburgs Oberbürgermeisterin Dietlind Tiemann sagt: „Es ist unfassbar traurig und schrecklich, was auf der A2 passiert ist. Ich habe gerade mit meinem Lehniner Amtskollegen, Bürgermeister Uwe Brückner telefoniertet und ihm unser aller Beileid und auch die Unterstützung durch unsere Feuerwehr zugesagt.“

Verwandter Artikel | LKW rast in Unfallstelle

Nach der Tragödie um die beiden im Einsatz auf der Autobahn A2 getöteten Einsatzkräfte aus Lehnin, hat der Landesfeuerwehrverband Brandenburg ein Spendenkonto eingerichtet. Neben vielen kleineren Zusagen gibt es auch bereits Großspender. Der Radiosender BB Radio meldet z.B. auf seiner Webseite, dass man sich mit 10.000 Euro beteiligen werde.


Die Spendenkonto-Bankverbindung lautet:
Landesfeuerwehrverband Brandenburg e.V.
VR Bank Lausitz eG
IBAN: DE17 1806 2678 0001 1211 20
BIC: GENODEF1FWA

Bitte im Verwendungszweck „Einsatz auf der A2“ angeben.


„Die große Anteilnahme vieler Menschen tut gut und wir als Verband möchten die betroffenen Familien in dieser schweren Zeit unterstützen“, so Werner-Siegwart Schippel vom Feuerwehrverband.

Autor
Michael Bergemann